OEK Rellingen
Menu

Natur, Umwelt & Naherholung

Im Handlungsfeld Natur und Umwelt geht es sowohl um die Sicherung und Stärkung der wertvollen Natur und Landschaftsräume in der Gemeinde als auch um eine zukünftige ökologisch nachhaltige Gemeindeentwicklung.

Die Gemeindeentwicklung hat auch die Bebauung von unversiegelten Flächen und dem Landschaftsraum zur Folge. Bei der zukünftigen Gemeindeentwicklung soll daher einerseits flächensparsam agiert werden, um die noch vorhandenen wertvollen Natur- und Landschafts-räume zu erhalten. Im Vordergrund steht dabei die Stärkung des Biotopverbundsystems und des Naturhaushaltes. Andererseits gilt es, den Naturraum in den Ortsteilen sichtbarer und für die Bevölkerung erlebbarer zu machen. Zu benennen sind in diesem Zusammenhang die Mühlenau, der Staatsforst und einzelne Wege im Landschaftsraum, die zu Rundwegen ergänzt werden könnten.

Die Baumschulflächen sind eine Besonderheit für die gesamte Region. Rellingen trägt somit durch die ortsansässigen Baumschulen einen wesentlichen Anteil zum Klimaschutz in Deutschland bei. In Rellingen wachsen die Bäume für die deutschen Wälder. Auch zukünftig gilt es diese Tradition fortzuführen und ein Bewusstsein dafür in der Öffentlichkeit zu schaffen. Mit der Aktion „Grünes Rellingen“ nimmt die Gemeinde dieses Thema bereits auf.

Zusätzlich werden die Wirtschaftswege durch die Baumschulflächen durch die Bevölkerung zu Naherholung genutzt. Das Ziel ist es, diese als solche zu erhalten. Jedoch kommt es teilweise zu gefährlichen Begegnungskonflikten, da diese Wege häufig als Ausweichroute genutzt werden. Im verkehrlichen Gesamtkonzept gilt es, diese Wege verstärkt dem Fuß- und Radverkehr zu widmen und Konflikte abzubauen.

Im Ortskern Rellingen stellt der Friedhof eine besondere Möglichkeit der Naherholung in einer parkartigen Atmosphäre dar. Der Sportplatz mitten im Ortskern und der dazugehörige Spielplatz sind ebenfalls eine Besonderheit, die weiter ausgebaut und aufgewertet werden sollen. Allgemein ist Rellingen quantitativ gut mit Spielplätzen ausgestattet, die in den Ortsteilen und Wohngebieten grüne Oasen zu Naherholung darstellen. Jedoch bedarf das Angebot einer qualitativen Aufwertung und es sollte ein Augenmerk auf Angebote für alle Altersgruppen gelegt werden und Naturelemente verstärkt Einzug finden.

Die Öffentlichkeit soll zu einer natur- und klimafreundlichen Gestaltung von Gärten angeregt werden. Verschiedene Angebote wie Vor-träge und Informationsmaterial sind eine Möglichkeit, die Öffentlichkeit für Natur- und Umweltthemen in der Gemeinde zu sensibilisieren.
Zur Sensibilisierung für die Themen und Eigenheiten der Natur und Landschaft trägt auch ein aktives Erleben dieser bei (Umweltpädago-gik). Dafür ist eine Stärkung des vorhandenen Wegenetzes erforderlich. Die Belange von Flora und Fauna werden dafür als Maßgabe angenommen und lediglich bereits vorhandene Wege werden komfortabler ausgestaltet.

In einer ökologisch nachhaltig orientierten Gemeinde gehört auch die Förderung alternativer und erneuerbarer Energien zum Handlungsprogramm. Allgemein werden die Themen der Energiewende und des Klimaschutzes bei der zukünftigen Gemeindeentwicklung verstärkt in den Fokus gerückt. Aktuell zeichnen sich eher kleinteilige, objektbezogene Ansätze für eine Entwicklung des Themas ab. Dennoch sollten auch Konzepte, die eine ganzheitliche CO2-Neutralität befördern, ggf. auch interkommunal im Auge behalten werden. Rellingen muss den eigenen Weg bzgl. einer Energie-/CO2-Wende entwickeln und umsetzen.

Für das Handlungsfeld ergeben sich folgende Leitziele:

  • Sicherung und Erhalt der wertvollen Natur- und Landschaftsräume
    Die Soll-Ziele und einzelne Maßnahmen finden Sie hier.

  • Förderung einer ökologischen und nachhaltigen Gemeindeentwicklung
    Die Soll-Ziele und einzelne Maßnahmen finden Sie hier.