OEK Rellingen
Menu

Natur, Landschaft & Naherholung -
Naherholung

Hier sind die Soll- Ziele und Maßnahmen für das Letziel der zukünftigen Entwicklung im Bereich der Naherholung in der Gemeinde dargestellt. Die ausführliche Beschreibung finden Sie hier.

Zur Erinnerung:
Leitziel: Welche Vision wird verfolgt?
Soll-Ziel: Was genau soll erreicht werden?
Maßnahme: Wie soll das Ziel und die Vision erreicht werden?

Leitziel 10

Gefällt nicht 0

Anmerkungen

15. Juli 2020 , 16:38

Ein Kunstrasen auf dem Sportplatz in Egenbüttel steht im krassen Widerspruch zu einer ökologischen und nachhaltigen Gemeindeentwicklung. Den Plastikpartikeln wird weltweit der Kampf angesagt, in Rellingen scheint man die Zusammenhänge zwischen Abrieb und Kanalsystem/Flüssen/Meeren noch nicht erkannt zu haben. Dass Fußballer auch bei schlechtem Wetter den Spielbetrieb aufrecht erhalten können, scheint den Politikern im Rathaus wichtiger zu sein.
Ich wünsche mir hier mehr Wissen um Ökologie und Nachhaltigkeit.

Gefällt nicht 0

10. Juli 2020 , 16:36

Auf dem Weg zu diesem Ziel bietet sich die jetzige Baumschulfläche am Hermann-Löns-Weg geradezu an. Mit Blühwiese für Insekten, kleinem Park, Spieltplatz etc. könnte die Gemeinde zeigen, wie wichtig ihr dieses Leitziel ist

Gefällt nicht 0

10. Juli 2020 , 16:09

Gemeinde und Hausbesitzer müssen sich stärker für Baumpflanzungen einsetzen, denn sie sind CO2-Speicher und Sauerstoff-Spender! Eine Komplett-Versiegelung wie jüngst am Kreisel Kellerstrasse erfolgte (kein einziger Baum auf dem riesigen Parkplatz), kann nicht der Weg in eine Grüne Zukunft sein.
Starkregen beeinträchtig immens das Kanalsystem; viele Kreuzungen stehen dann regelmäßig unter Wasser - folglich für offene und aufnahmefähige Böden sorgen.

Gefällt nicht 0

Sollziel 10.1

Gefällt nicht 0

Anmerkungen

10. Juli 2020 , 16:14

Tafeln können den Bürger über evtl. erfolgte Maßnahmen durch die Gemeinde aufklären.
Tafeln können den Bürger über die Wichtigkeit des Artenschutzes, von der Wespe bis zum Singvogel, vom Nachtfalter bis zur Fledermaus, aufklären - aber auch Symposien im Rathaus helfen bei der Aufklärung - in Zusammenarbeit mit den ansässigen Umweltverbänden und der Behörde.

Gefällt nicht 0

Maßnahmen zum Soll-Ziel 10.1

Umsetzung des Planungsgrundsatzes einer flächenschonenden Gemeindeentwicklung und Berücksichtigung der naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen

Zeithorizont: dauerhaft

Zielgrößen: Reduzierung des Flächenverbrauchs bei der Gemeindeentwicklung durch eine sinnvolle Erweiterung des Siedlungsbereichs 

Beteiligte:

  • Gemeinde
  • Einwohnerschaft

Bemerkung: Die Gemeinde wird auch in den kommenden Jahren weitere Flächen zur Wohnnutzung und gewerblichen Nutzung ausweisen müssen, um die demografischen Strukturen erhalten zu können. Dennoch gilt es behutsam mit der Ressource Fläche umzugehen und als erste Möglichkeit die planungsrechtlichen Optionen (Baulücken, Flächen in B-Plänen und FNP) anzugehen. Bei allen weiteren Planungen gilt es, weiteren Flächenverbrauch zum Schutz der Natur und Landschaft zu minimieren.

Überprüfung (Monitoring):

  • Politischer Beschluss zur Einhaltung nachhaltiger Grundsätze bei der Gemeindeentwicklung
  • Umsetzung des Credos Innen- vor Außenentwicklung
  • Realisierung der planungsrechtlichen Optionen
Gefällt nicht 0

Anmerkungen

10. Juli 2020 , 16:20

Eine gewerbliche Nutzung im OT Krupunder ist ausgeschöpft, denn in absehbarer Zeit wird durch den Ausbau der BAB23 weiteres Grünland diesem Ortsteil entzogen.
Eine Wohnbebauung kann hier nur in sehr geringem Umfang erfolgen und dann unter naturerhaltenden Maßnahmen zum Wohl von Mensch und Tier.

Gefällt nicht 0

22. Juni 2020 , 09:18

Ein ressourcenschonender Umgang mit der Natur sollte immer Vorrang haben und in alle Bauplanungen mit einfließen.

Gefällt nicht 0

Förderung der lokalen Agenda 21-Gruppe in Rellingen und Einbeziehung bei der Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie

Zeithorizont: dauerhaft

Zielgrößen: Förderung der lokalen Agenda 21-Gruppe in Rellingen durch Abstimmung zwischen Gemeinde und Aktiven und Einbeziehung bei der Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie

Beteiligte:

  • Lokale Agenda 21 Gruppe
  • Gemeinde
  • Einwohnerschaft
  • Kreis Pinneberg

Bemerkung: Es gibt in Rellingen offiziell eine lokale Agenda 21 Gruppe. Die Aktivitäten dieser Gruppe gilt es zu fördern und bei Planungen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Klimaschutz einzubeziehen. Die Umsetzung hängt maßgeblich vom Interesse der Bevölkerung und der ehrenamtlichen Aktiven ab.

Überprüfung (Monitoring):

  • Ausbau der Arbeit der lokalen Agenda 21 Gruppe Rellingen
Gefällt nicht 0

Anmerkungen

10. Juli 2020 , 16:29

Die Agenda Gruppe 21 sollte sich intensiv mit den örtlichen Umweltorganisationen austauschen, denn im Raum Rellingen/Pinneberg gibt es davon inzwischen viele.

Gefällt nicht 0

Soll-Ziel 10.2

Maßnahmen zum Soll-Ziel 10.2

Integrative Prüfung der Potenziale erneuerbarer Energien bei der Planung von Neubauten und Prüfung von Mechanismen zur Beförderung von energetischen Gebäudestandards oberhalb des gesetzlichen Minimums

Zeithorizont: dauerhaft

Zielgrößen: Prüfung der Erarbeitung von energetischen Quartierskonzepte sowie stärkere Fokussierung der Themen Energiewende und Klimaschutz in der Bauleitplanung (Blockheizkraft-werke und Nahwärmenetze, Aus-richtung von Gebäudekörpern und Dachformen etc.).

Beteiligte:

  • Gemeinde
  • Investierende
  • Bauverantwortliche
  • Eigentümer*innen
  •  

Bemerkung: Die Themen Energiewende und Klimaschutz sollen bei der zukünftigen Gemeindeentwicklung verstärkt in den Fokus rücken. Es gilt, nun auf planungsrechtlicher Ebene entsprechende Potenziale auszuloten und festzusetzen. Auch die Erarbeitung von energetischen Quartierskonzepten sollte anlassbezogen überprüft werden. Durch diese können vor allem auf privater Ebene Maßnahmen zu 100% gefördert werden. 

Überprüfung (Monitoring):

  • Prüfung der Erarbeitung von energetischen Quartierskonzepten
  • Prüfung der Potenziale erneuerbarer Energien für Neubaugebiete
Gefällt nicht 0

Erarbeitung eines gemeindlichen, ggf. interkommunalen und nachhaltigen Energiekonzeptes für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Zeithorizont: langfristig

Zielgrößen: Erarbeitung eines gemeindlichen, ggf. interkommunalen und nachhaltigen Energiekonzeptes für eine zukunftsfähige Energieversorgung durch externe Fachplanende

Beteiligte:

  • Gemeinde
  • Kreis Pinneberg
  • Fachplaner*innen

Bemerkung: In einem Energiekonzept können die Möglichkeiten für die Gemeinde Rellingen untersucht werden, energieautarker zu werden. Die Abwärmepotenziale der Gewerbegebiete sind dabei für Quartieransätze mitzubetrachten. In diesem Zusammenhang sollte das örtliche Stromnetz auf seine Leistungsfähigkeit überprüft werden (bspw. Einspeisung von Strom möglich, besteht ein erhöhter Strombedarf durch Ladestationen für PKW etc.).

Überprüfung (Monitoring):

  • Entwicklung eines nachhaltigen Energiekonzeptes
Gefällt nicht 0

Umstellung der gemeindeeigenen Gebäude auf eine erneuerbare Energieversorgung und Reduzierung des Energieverbrauchs

Zeithorizont: langfristig

Zielgrößen: Umstellung der gemeindeeigenen Gebäude (Rathaus, Feuerwehren, Schulen, Kitas, Sporthallen etc.) auf eine erneuerbare Energieversorgung und Reduzierung des Energieverbrauchs

Beteiligte:

  • Gemeinde

Bemerkung: Die Gemeinde sollte als Vorreiter ihre eigenen Gebäude entsprechend modernisieren und auf die Nutzung von erneuerbaren Energien umsteigen, sobald dies sowohl finanziell als auch energetisch möglich ist.

Überprüfung (Monitoring):

  • Systematische Überprüfung der Einspar- und Umstellungspotenziale
  • Umstellung der gemeindeeigenen Gebäude auf eine erneuerbare Energienutzung
Gefällt nicht 0

Anmerkungen

28. Juni 2020 , 15:21

Alle öffentlichen Gebäude sollten mit Solarpanels ausgestattet werden. Außerdem wäre es wünschenswert, wenn für Neubauten oder umfangreich zu sanierende Gebäude entsprechende Maßnahmen (Installation von Photovoltaik / Wärmepumpe o.ä.) Pflicht würde.

Gefällt nicht 0

16. Juni 2020 , 13:05

Wie wäre es mit einer großen Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach?

Gefällt nicht 0

Anregung zur Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes

Zeithorizont: mittelfristig

Zielgrößen: Anregung zur Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes

Beteiligte:

  • Gemeinde
  • Gewerbetreibende

Bemerkung: In einem Klimaschutzkonzept werden die Möglichkeiten der Gemeinde bzgl. Einsparmöglichkeiten, Ausbau erneuerbarer Energien, Reduzierungsmöglichkeiten des CO2-Ausstoßes und Handlungsempfehlungen aufgezeigt. Derartige Konzepte werden momentan vom Bund gefördert. https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Überprüfung (Monitoring):

  • Erarbeitung eines interkommunalen Klimaschutzkonzeptes
Gefällt nicht 0

Anmerkungen

12. Juli 2020 , 16:41

Sensibilisierung der Bürger*innen für die Folgen der Versiegelung und Aufzeigen von Alternativen!

Gefällt nicht 0

10. Juli 2020 , 16:25

Bei einem Klimaschutzkonzept sollte höchste Priorität der Erhalt vorhandenen Baumbestandes und der Knicks haben! CO2-Speicher und Sauerstoffausstoß! Schattenwirkung schwächt große Hitze ab! Offene Böden lassen Regenwasser versickern und sorgen bei nachfolgender Verdunstung für Abkühlung des Klimas.

Gefällt nicht 0